Lang lang ist´s her... - Pfeffer´s Senf IV

Gespeichert von mieschka am Mi., 05/29/2002 - 21:45

...oder auch es war einmal, so fangen im allgemeinen alle guten Geschichten an. Wie die vom Senf. Ich hatte mir vorgenommen ab und zu am Besten jeden Monat, mal was loszulassen über Politik Spaß etc. (dabei schließt das Eine das Andere ja nicht aus, oder?). Tja und nun sind nach anfänglichem Überschwang die Monate verstrichen (für unverbesserliche Krümelkacker - ja es sind 7) und die Seite hat sich nicht verändert. Es ist viel passiert in der Zeit, was es wert wäre darüber zu schreiben, sich zu streiten, oder sich einfach nur zu informieren. Da war der 1. Dezember, an dem uns die Berliner Polizei gezeigt hat was sie unter Deeskalation versteht, der Angriff auf Afganistan, der Amoklauf von Erfurt,die "Achse des Bösen", Bush in Berlin, Nazi Demo in Frankfurt (das sogar gleich zweimal *g) und und und ?
Ich hab zu keinem was geschrieben, weil mir einfach die Lust fehlte, ich will hier, oder wollte eigentlich nicht die Tagespolitik auseinandernehmen. Das bekommt doch jede/r frisch serviert wenn er morgens Mami´s oder Papi´s Zeitung aufschlägt, oder mit der U-Bahn zur Arbeit bzw. zur Uni fährt. Was soll dann noch ein Text, den sich erstens eh keiner durchließt und der zweitens wahrscheinlich schon veraltet ist, wenn er im Netz steht? Mit anderen klaren Worten?. Ich habe mich in einem kreativen Tief befunden, geplagt von Zweifeln an dem Sinn der Sache. Aber ich bin aufgewacht (wenn ich das mal nur der Uni jeden Früh erzählen könnte *g)!!!
Ich werde, wie man das mit Firmen so macht die nicht richtig laufen, umstrukturieren! Was heißen soll ich entlasse mich und stelle einen Treuhänder ein. Ne das geht nun doch zu weit. Aber das Konzept von "Pfeffer´s Senf" soll und wird sich ändern. Ich habe ab nun an vor regelmäßig, und ich
verspreche das hoch und heilig!!!!, so etwa alle ein bis zwei Wochen, etwas zu schreiben. Das wird dann kürzer sein und sich mit den aktuellen Ereignissen der Tagespolitik beschäftigen. Außerdem hab ich mir vorgenommen ab August, mal verschiedene Parteien vorzustellen, denn am 22. September ist Bundestagswahl und ich hab bisher immer noch keine Partei gefunden, die ich wählen könnte/würde. Dies war die Vorrede und jetzt wird ich mich in dem 1. kleineren Geschichtchen versuchen.

Sie heißt: Vorne Gelb, Hinten Braun ? oder wohin treibt die FDP?
Ja ja wir haben sie alle gehört und es hängt uns zum Halse raus. Die Debatte zwischen Möllemann und Friedmann den beiden Streithähnen. Aber angefangen hatte das ja alles noch ganz harmlos. Karsli ein im Libanon (keine gesicherte Information) geborener Ex-Grüner und gerade im Begriff in die Düsseldorfer FDP Landesfraktion zu wechseln wirft Israel Nazimethoden im Umgang mit den Palästinensern vor. Alle regen sich auf , nur einer nicht: FDP Vize und gelernter "Aus-Dem-Flugzeug-Springer,leider mit Fallschirm" Möllemann nimmt diesen Menschen in Schutz und wehrt sich mit Sprüchen wie: "Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist Schuld am wachsenden Antisemitismus" gegen die aufkommende Kritik. Da bleibt ganz Deutschland die Spucke weg - außer natürlich solchen Leuten die auf Möllemann´s Webseite Sachen einschreiben wie: "mit Deutschem Gruss" oder "endlich traut sich mal einer?"! Die FDP scheint begriffen zu haben, womit im Wahljahr 2002 die selbst auferlegte 18% Hürde, zu knacken ist. Nicht etwa ewig grinsende Vorsitzende sind es die im reality TV a la Big Brother im Container sitzen (ich hätte ihn da nicht rausgewählt), auch nicht Sprüche, wie: "die FDP ist die Partei der Besserverdienenden", nein es ist ganz einfacher für jeden verständlicher Rechtspopulismus. Vor kurzem konnte man ja sehen wie gut man in Europa damit ankommen kann (siehe Frankreich). Auch in Italien und Österreich sitzen solche an der Macht. Warum also nicht auch in Deutschland wo wir doch quasi das historische "Vorrecht" auf den Scheiß besitzen (mal abgesehen von den Österreichern - da gibt´s noch Klärungsbedarf ). Der Deutsche sitzt in seinem Kämmerchen und hört das gerne, dass die Juden an allem Schuld sind. Gysi hat das auf dem Parteitag in Halle ganz gut gesagt. Wenn mir ein Katholik unsympathisch ist, ist es dieser Mensch und kein anderer. Wenn aber ein Jude Mist baut, sind es gleich wieder die JUDEN.
Ich denke, man muss gerade in diesen Tagen Israel und besonders Ariel Sharon kritisch gegenüber sein. Aber man sollte sich in Acht nehmen, das was da unten falsch läuft und das ist sicher im Moment ne Menge auf alle Juden zu übertragen?.
Durch die ganze Geschichte werden sich wohl einige Kreuze mehr auf Stimmzetteln der FDP befinden, die damit genau dahin zurückkehrt, woher sie gekommen ist - in den rechten Rand. Das Einzige was einen dabei noch freuen kann ist, dass wohl jede dieser Stimmen eine weniger für Stoiber ist. In diesem Sinne. Prost!

Pfeffer